Startseite » Rezepte ohne Zucker » Rezepte für Babys ohne Zucker

Rezepte für Babys ohne Zucker

Dass Babys noch nicht mit Zucker in Berührung kommen sollten und Zucker nichts, aber auch wirklich gar nichts in Babynahrung zu suchen hat, sollte sich von selbst verstehen. Bei der Auswahl von B(r)eikost, den ersten Babykeksen oder dem ersten Geburtstagskuchen treffen wir als Eltern eine Entscheidung. Führen wir unsere Kinder an den unbedarften Konsum von Zucker heran oder versuchen wir es erst einmal zuckerfrei? Ich weiß, dass ich meine Kinder nicht auf immer und ewig von Zucker fernhalten kann. Das will ich auch gar nicht. Was ich will ist, ihnen einen guten und gesunden Start ins Leben zu ermöglichen und ihnen einen bewussten Umgang mit Zuckerhaltigem beizubringen. Ich denke, dass die Geschmacksnerven schnell abstumpfen können und dass man seine Kinder nicht mit Süßem verwöhnen muss. Vielmehr möchte ich sie auf andere Weise verwöhnen. Mit Aufmerksamkeit und Liebe. Da hat Zucker für mich nichts zu suchen.

Doch fangen wir von vorne an… als Zwillingsmama kam für mich bei der Einführung von Beikost nur eines in Frage: Selbst kochen. Wer gleich zwei der kleinen Quälgeister jeden Tag satt bekommen muss und gerne genau weiß, welche Zutaten und Inhaltsstoffe er seinem Baby bzw. seinen Babys gibt, der kann den Babybrei ganz einfach und ohne viel Aufwand selbst zubereiten.

Gerne möchte ich hier die wichtigsten Fragen zum Thema Beikost beantworten, meine Erfahrungen weitergeben und Euch einige Brei -und Babyrezepte vorstellen, die bei meinen zwei kleinen Testern richtig gut angekommen sind.

Zuckerfreie Rezepte für die Kleinen

Fragen rund um B(r)eikost

Wann sollte ich mit der Einführung von Beikost beginnen?

Wann sollte ich mit der Einführung von Beikost beginnen?

Zwischen dem 4. und 6. Monat. Vor der 17. Lebenswoche ist der Darm des Babys noch nicht bereit für Breinahrung. Hier ist Premilch oder Muttermilch angesagt.

Wenn die Einführung von Beikost ansteht, solltest Du die ersten Löffel Brei an einem Tag geben, an dem keine Termine drängen und Du ausreichend Zeit hast, mit Ruhe und Geduld die ersten Versuche zu wagen. Da das Füttern am Anfang in der Küche ein ziemliches Chaos verursachen kann und die ersten Löffel Brei meist nicht dort landen, wo sie hin sollen, sollte man mit der Beikost möglichst an einem Tag starten, an dem man halbwegs gut gelaunt und wenig gestresst ist.

Zudem muss bedacht werden, dass die Babys in der Regel erst einmal überfordert damit sind, die Nahrung auf dem Löffel präsentiert zu bekommen. Der Brei wird dann erst einmal wieder mit der Zunge herausgeschoben und nach wenigen Löffeln wird das Baby ungeduldig und verlangt wieder nach der Flasche. Damit der Beikoststart nicht am Ende in einem einzigen Geschrei endet, solltest Du die ersten Löffel Brei idealerweise zwischen zwei Mahlzeiten geben. Denn hat die kleine Maus richtig Hunger, wird es umso schwieriger, sie davon zu überzeugen, den Brei zu nehmen.

Auch wenn man zu Beginn der Beikosteinführung viel Geduld benötigt und sich unsere Zwillinge manchmal bereits nach wenigen Löffeln geweigert haben, mehr Brei zu nehmen, haben wir sie nie dazu gezwungen oder gedrängt, weiter zu essen. Uns war bzw. ist wichtig, dass sie mit dem Essen etwas Positives assoziieren, dass das Essen Spaß macht.

Welche Zutaten sollte ich für die Beikost verwenden?

Welche Zutaten sollte ich für die Beikost verwenden?

Am besten sind frische Bio-Lebensmittel. Wir haben mit dem Klassiker angefangen. Mittags gab es in der ersten Woche Karottenbrei, in Woche 2 habe ich Kartoffeln dazugegeben und in Woche 3 kam dann Pute hinzu.

Es bietet sich an, am Anfang süße Gemüsesorten wie Karotten, Pastinaken oder Kürbis zu verwenden. Dies erinnert leicht an den süßlichen Geschmack der Muttermilch und erhöht die Chancen, dass der Babybrei auch tatsächlich aufgegessen wird. Allerdings ist bei Karotten und Kartoffeln zu bedenken, dass sie schnell zu Verstopfung führen können. Daher rate ich dazu, sich langsam heranzutasten und maximal eine Gemüsesorte pro Woche einzuführen.

Ab dem 5. Monat können folgende Zutaten ausprobiert werden:

GemüseKarotten (Achtung: stuhlfestigend)
Kartoffel (Achtung: stuhlfestigend)
Kürbis (stuhlregulierend)
Pastinake (stuhlregulierend)
Süßkartoffel (stuhlregulierend)
Zucchini (stuhlregulierend)
FleischGeflügel
Lamm
Rind
Schwein
Obst (als Mus oder Saft)Apfel
Avocado
Banane
Birne
Melone
GetreideGrieß
Haferflocken
Hirse(flocken)
Maisgrieß
Reis(flocken)
Schmelzflocken
SonstigesRapsöl

Ab dem 7. Monat können folgende Zutaten ausprobiert werden:

GemüseBlumenkohl (stuhlregulierend)
Brokkoli (stuhlregulierend)
Fenchel (stuhlregulierend)
Kohlrabi (Achtung: kann leicht blähend sein)
Knollensellerie
Spargel (stuhlregulierend)
Spinat (stuhlregulierend)
Romanesco (stuhlregulierend)
Tomaten (Achtung: wunder Po, da sehr säurehaltig)
Fleischs.o.
Obst (als Mus oder Saft)Aprikose
Apfelsine
Mango
Pfirsich
GetreideCouscous
SonstigesRapsöl

Lebensmittel wie Beeren, Kiwi, Brot, Nudeln, Fisch oder Käse kommen erst ab dem 9. Monat oder später dazu.

Und welche Lebensmittel sind im 1. Lebensjahr tabu?

Und welche Lebensmittel sind im 1. Lebensjahr tabu?

Auf einige Lebensmittel sollte im ersten Lebensjahr unbedingt verzichtet werden. Dazu gehören:

  • Blattsalat (kann nur unzureichend von Babys gekaut werden)
  • Honig (Honig kann Sporen enthalten, die im Darm des Babys reifen. Im schlimmsten Falle kann dies zum Tode führen)
  • Hülsenfrüchte (sind zwar gesund, wirken teilweise aber stark blähend)
  • Käse (der hohe Eiweiß- und Mineraliengehalt belastet die Nieren zu stark)
  • Kaltgepresste Öle (die darin enthaltenen Schadstoffe können nicht von Babys Leber abgebaut werden)
  • Kuhmilch, pur (der hohe Eiweißgehalt belastet die Nieren zu stark)
  • Nüsse (Achtung: Erstickungsgefahr!)
  • Quark (der hohe Eiweißgehalt belastet die Nieren zu stark)
  • Rohe Eier (Salmonellengefahr)
  • Sahne (der hohe Eiweißgehalt belastet die Nieren zu stark)
  • Salz (belastet die Nieren zu stark)
  • Scharfe Gewürze (werden nur selten vertragen)
  • Süßstoffe

Muss ich jeden Tag frisch kochen?

Muss ich jeden Tag frisch kochen?

Zu dieser Frage gibt’s ein klares Nein! Ich habe es bei der Zubereitung des Breis immer so gemacht, dass ich größere Mengen gekocht habe, alles in Eiswürfelbehälter gefüllt und anschließend eingefroren habe. Zumindest gilt das für den Gemüse-, Obst- und den Fleischbrei. Kartoffeln, Avocado und Bananen habe ich hingegen immer frisch zubereitet.

Welchen Babybrei darf man nicht einfrieren?

Welchen Babybrei darf man nicht einfrieren?

Kartoffelbrei habe ich immer frisch zubereitet, da die Kartoffel im Tiefkühlschrank nicht nur ihre Konsistenz verändern und nach dem Auftauen wässrig wird, sondern weil sie auch an Geschmack einbüßt.

Avocados werden bitter, wenn man sie einfriert. Auch Melone und Banane habe ich immer frisch unter den Brei gemischt.

Wie sieht ein Beikostplan aus?

Wie sieht ein Beikostplan aus?

Mit der Beikost gestartet wird zwischen dem 4. und 6. Monat.

Die erste Mahlzeit, die umgestellt wird, ist die Mittagsmahlzeit. So bleibt dem Magen genug Zeit, um sich bis zum Schlafengehen der Verdauung zu widmen. Wir haben in Woche 1 mit Karottenbrei angefangen. Dem Karottenbrei wird ein Teelöffel Rapsöl hinzugefügt, damit die Vitamine besser vom Körper aufgenommen werden können. In der zweiten Woche kam Kartoffelbrei hinzu und in der dritten Woche Fleisch (Pute, Rind, Schwein – am besten Bio!). Getrunken wurde zwischendurch abgekochtes Wasser. Man kann auch Tee nehmen, allerdings hatten wir bei unseren Kleinen wenig Glück damit. Die beiden mochten am liebsten lauwarmes Wasser.

Damit eine Milchmahlzeit vollständig ersetzt wird, sollte die Beikost am Ende etwa 200 Gramm ausmachen, die sich gemäß dem Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE) wie folgt zusammensetzt:

  • 90-100g Gemüse
  • 40-60g Kartoffeln
  • 30-45g Obstsaft oder Obstmus
  • 20-30g Fleisch
  • 8-10g Rapsöl

Die nächste Mahlzeit, die umgestellt wird, ist die Abendmahlzeit. Zwischen dem 6. und 8. Monat wird der Milch-Getreidebrei eingeführt. Instant-Breie oder Grieß- oder Milchbrei aus dem Gläschen enthalten in der Regel nicht wenig Zucker. Wir nehmen daher immer Reis- oder Schmelzflocken mit 100ml Vollmilch und 100ml Wasser, lassen das ganze einmal aufkochen. Auch hier sollte zwischendurch das Trinken nicht vergessen werden!

Als letztes wird zwischen dem 7. und dem 9. Monat der Obst-Getreidebrei eingeführt, der entweder vor- oder nachmittags eine Milchmahlzeit ersetzt. Von nun an gibt es drei Mal pro Tag Brei plus ein bis zwei Milchmahlzeiten.

Und was passiert ab dem 10. Monat?

Und was passiert ab dem 10. Monat?

Ab dem 10. Monat sollten die Kleinen langsam aber sicher an feste Nahrung gewöhnt werden. So wird der Gemüse-Kartoffel-Fleischbrei mittags zu einer warmen Mahlzeit. Ich koche ganz einfach für meine beiden Mäuse dasselbe wie für uns – aber natürlich komplett ungewürzt – und schneide es in kleine Happen, so dass sie sich nach Lust und Laune ihr Fingerfood nehmen können.

Der abendliche Milch-Getreidebrei geht in eine Brotmahlzeit über und aus dem Obst-Getreidebrei werden zwei Snacks am Vor- und Nachmittag, die beispielsweise aus Joghurt, Früchten oder Gemüse bestehen können.

Rezepte für Babys ab dem 4. Monat:

Rezepte für Babys ab dem 10. Monat:

 

Das solltest Du Dir auch anschauen!

Rezepte für Kuchen ohne Zucker

Der Kindergeburtstag steht vor der Tür, da stellt sich bei vielen Müttern und Vätern die …

Rezepte für Plätzchen, Kekse und Müsliriegel ohne Zucker

Gerade in der besinnlichen Vorweihnachtszeit haben Plätzchen Hochkonjunktur. Natürlich kann man es sich einfach machen …

Ein Kommentar

  1. Leider stimmen die Altersangaben nicht ganz. Man darf erst frühestens Anfang des 5. Monats (also im Alter von 4 Monaten) mit der Beikost starten. Im 4. Monat (also mit 3 Monaten) ist das Verdauungssystem noch nicht bereit für Beikost. Bestimmt von der Autorin richtig gemeint, aber nicht berücksichtigt, dass das 4. Monat nicht dem Alter von 4 Monaten gleichzusetzen ist… 😉 Klugscheißermodus aus. Danke jedenfalls für die Rezeptideen! Alles Liebe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.