Rezept für Vanilleplätzchen ohne Zucker

Was wäre Weihnachten ohne Plätzchen? Mit diesen Vanilleplätzchen ohne Zucker kommt ganz schnell Weihnachtsstimmung auf. Denn sie schmecken einfach unwiderstehlich und spätestens durch das Ausstechen und den anschließenden Duft der Plätzchen, der durch die ganze Wohnung zieht, kommen Groß und Klein in Weihnachtsstimmung.

 

 

Vanilleplätzchen
Vanilleplätzchen ohne Zucker

 

Rezept für Vanilleplätzchen ohne Zucker

Zubereitungszeit12 Min.
Arbeitszeit12 Min.

Zutaten

  • 100 g Weizenmehl
  • 50 g Dinkelmehl
  • 75 g Butter kalt
  • 2 EL Apfeldicksaft
  • 2 Eigelb
  • 1 Vanilleschote

Anleitungen

  • Alle Zutaten zusammengeben und daraus einen Knetteig kneten (ggf. Mehl oder Flüssigkeit zugeben, bis ein glatter Teig entsteht)
  • Nun den Teig in eine Folie wickeln und für eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen
  • Den Ofen auf 180° vorheizen
  • Etwas Mehl auf der Arbeitsfläche verteilen, den Teig (eventuell mit etwas Mehl) ausrollen und nach Lust und Laune Motive daraus ausstechen
  • Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und im vorgeheizten Ofen etwa 12-15 Minuten backen
  • Anschliessend auskühlen lassen und nach Belieben verzieren

 

7 Kommentare

  1. Endlich mal ein Rezept, das kein Erythrit, Xylit oder Stevia verlangt! Die ersten beiden vertrage ich nicht, Stevia ist schon als Pflanze ekelhaft süß – als Zuckerersatz ist es unerträglich.

    Was aber ist Apfeldicksaft?! Kann man da nicht gleich Apfel- oder Orangendirektsaft nehmen? Sind doch auch süß.

    • Hallo C4,

      vielen Dank für deine Nachricht. Es freut mich, dass du das Rezept magst. Da haben wir direkt schon einmal etwas gemein! 🙂

      Die Frage, was Apfeldicksaft ist, das beantworte ich hier: http://www.ernaehrung-ohne-zucker.de/apfeldicksaft/

      Da die Konsistenz und Süße von Apfelsaft eine andere ist, würde ich davon abraten, Apfelsaft (statt Apfeldicksaft) zu verwenden.

      Viele Grüße
      Simone

  2. Kann man anstatt apfeldicksaft auch die gleiche Menge Ahorn Sirup nehmen?

    • Hallo Jette,

      natürlich kannst du statt dem Apfeldicksaft auch Ahornsirup nehmen. Was die Menge angeht, da bin ich mir unsicher, ob du das wirklich im Verhältnis 1:1 austauschen kannst. Vielleicht tastest du dich einfach ganz langsam ran und probierst den Teig zwischendurch immer mal wieder, so dass nichts schief geht.

      Viele Grüße
      Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.