Rezept für Schoko-Brownies ohne Mehl und Zucker

Brownies kommen eigentlich aus der US-amerikanischen Küche und bestehen zu einem nicht unerheblichen Teil aus – drei Mal dürft Ihr raten – Zucker. Aber es gibt auch Mittel und Wege, um den unliebsamen Zucker einfach wegzulassen und geschmacklich – wie ich finde – keine Einbußen hinnehmen zu müssen. Schön ist im Übrigen, dass die Brownies nicht nur zuckerfrei, sondern auch glutenfrei sind. Also, ihr Lieben, lasst es Euch schmecken!

Zuckerfreie Schoko-Brownies
Schoko-Brownies ohne Mehl und Zucker
Rezept für Schoko-Brownies ohne Mehl und Zucker

Rezept für Schoko-Brownies ohne Zucker

5 von 3 Bewertungen
Zubereitungszeit 40 Min.
Arbeitszeit 40 Min.

Zutaten
  

  • 250 g Bohnen schwarz
  • 120 g Butter
  • 80 ml Ahornsirup
  • 2 Eier
  • 50 g Kakaopulver entölt
  • 40 g Paranüsse
  • 40 g Walnüsse
  • 8 Datteln
  • 0,5 TL Natron
  • 1 Prise Salz

Anleitungen
 

  • Zunächst die Datteln etwa 30 Minuten in warmem Wasser einweichen
  • Den Backofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen und eine rechteckige Backform mit Backpapier auslegen
  • Nun die schwarzen Bohnen (abgetropft!), die Eier, Datteln, das Kakaopulver, den Ahornsirup sowie das Natron und Salz in einen Mixer geben und zu einer glatten Masse pürieren.
  • In der Zwischenzeit die Butter in einem Topf schmelzen lassen und unter Rühren in die Brownie-Masse geben
  • Die Walnüsse und die Pekannüsse grob hacken, beiseite stellen
  • Nun den Teig in die Backform geben, glatt streichen und die gehackten Nüsse darauf verteilen
  • Die Backform auf die mittlere Schiene geben und etwa 40 Minuten bei 190°C backen, bis sich auf der Oberfläche leichte Risse bilden (sollte die Oberfläche zu schnell braun werden, bitte ein zweites Backpapier auf die Backform legen)
  • Nach 40 Minuten die Backform aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen

13 Kommentare

  1. Hi! Kann ich statt Ahornsirup auch Honig oder Agavendicksaft verwenden? Sonst ist leider nichts mehr zu Hause… 😔

    • Hallo Hannah,

      vielen Dank für deine Nachricht.

      Klar – auch Honig und Agavendicksaft eignen sich super als Zuckeralternativen.

      Viel Spaß beim Nachbacken!

      Viele Grüße
      Simone

  2. 5 stars
    Super Idee mit den Bohnen. Wird super saftig.
    Sehr zu empfehlen

  3. 5 stars
    Ebenfalls die Sterne vergessen 🙄

  4. Das sind die besten Brownies, die ich je gegessen habe. Wäre niemals auf die Idee gekommen Bohnen in den Teig zu machen, schmeckt man aber überhaupt nicht. Super saftig. Habe sogar nur 200 gramm Bohnen verwendet, da es so ein Glas gab. Wirklich tolles Rezept.

    • Hallo Vinchen,

      vielen, vielen Dank für dein liebes Feedback. Das freut mich wirklich sehr.

      Der Trick mit den Bohnen ist wirklich genial. Ich mag die Brownies auch – besonders weil so so schön saftig sind.

      Viele liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Simone

  5. 5 stars
    Die Sterne vergessen… 🙈

  6. Mein absoluter Favorit beim Durchprobieren durch die Rezepte! Die Brownies sind total saftig und einfach nur lecker. Die schmecken sogar meinem Mann und der ist normal kein Kuchenesser 😉
    Vielen Dank für deine tollen Anregungen!!!

    • Hallo Tanja,

      vielen Dank für dein Feedback und natürlich auch für die Sterne. Ich freue mich immer sehr, wenn die Rezepte gut ankommen. Und wie schön, dass die zuckerfreien Brownies sogar deinem Mann schmecken. 🙂

      Habt einen schönen Start ins Wochenende!!!
      Simone

  7. Sind hier 250 g gekochte Bohnen oder getrocknete Bohnen gemeint?

    • Hallo Brigitte,

      bei den Bohnen handelt es sich um die weichen schwarzen Bohnen aus der Dose. Mit getrockneten Bohnen wirst du bei dem Rezept leider nicht weit kommen.

      Herzliche Grüße und viel Spaß beim Nachbacken
      Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.