Startseite » Rezepte ohne Zucker » Rezepte für Kinder » Rezept für Blaubeermuffins ohne Zucker

Rezept für Blaubeermuffins ohne Zucker

Blaubeeren (auch Heidelbeeren, Schwarzbeeren oder Heubeeren genannt) gehören in die Familie der Heidekrautgewächse. Häufig wird die Blaubeere auch als Heilpflanze verwendet. So wird den in Blaubeeren enthaltenen Anthocyanen eine antioxidative und entzündungshemmende Wirkung zugesprochen. Getrocknet dienen Blaubeeren aufgrund der Pektine und Gerbstoffe als wirksames Mittel gegen Durchfall. Heilende Wirkung hin oder her – diese zuckerfreien Blaubeermuffins sind einfach himmlisch. Also – lasst es Euch schmecken!!!

 

Blaubeermuffins ohne Zucker
Blaubeermuffins ohne Zucker

 

4.0 from 4 reviews
Rezept für Blaubeermuffins ohne Zucker
Nährwerte
  • Kalorien: 1773,6 kcal
  • Fett: 104,4g
  • Kohlenhydrate: 171,4g
  • Eiweiß: 24,4g
Zubereitungszeit: 
Backzeit: 
Gesamtzeit: 
Zutaten
  • 270g Blaubeeren
  • 250g Mehl
  • 175ml Milch
  • 75g Butter, weich
  • 3 Eier
  • 5 EL Ahornsirup
  • 2 TL Backpulver
  • 0,5 Fläschchen Buttervanille-Aroma
Zubereitung
  1. Die Butter zusammen mit der Milch, den Eiern, dem Ahornsirup und dem Aroma in eine Rührschüssel geben und mit einem Handrührgerät verrühren
  2. Nach und nach das Mehl sowie das Backpulver zum Teig geben und alles zu einem glatten Teig verrühren
  3. Nun die Blaubeeren vorsichtig unter den Teig heben
  4. Den Teig nun mithilfe von 2 Esslöffeln in eine mit Backförmchen ausgelegte Muffinform geben
  5. Nun zwischen 20 und 30 Minuten im Umluftherd bei 160 °C backen
  6. Gegen Ende der Backzeit einfach mithilfe eines Holzstäbchens prüfen, ob die Muffins bereits fertig sind (die Muffins sind fertig, wenn kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt)
 

Das solltest Du Dir auch anschauen!

Rezepte zum Backen ohne Zucker

Backen  ist für viele eine Leidenschaft. Ob leckere Torten, Kuchen, Muffins oder Kekse – die …

Rezept für Kokoseis ohne Zucker

Kokosmilch hat etwas exotisches und schmeckt nach Sommer, Sonne und Palmen. Wenn Du Dir ein …

13 Kommentare

  1. Es schmeckt absolut spitze. Meine Familie und ich sind begeistert! Statt Süssstoff habe ich Ahornsirup verwendet, was gut gelungen ist. Sehr empfehlenswert, danke!

    • Hallo Laura,

      das freut uns natürlich riesig! 🙂 Ahornsirup ist natürlich auch eine gute Idee – wie viele Esslöffel hast Du denn genommen?

      Viele Grüße
      Simone

  2. Klingt total lecker!
    Würde diese Muffins gerne für eine Freundin backen. Meine Frage: Kann ich anstatt Ahornsirup auch Agavendicksaft benutzen und wenn ja, in welchem Verhältnis?

    • Hallo Shirley,

      grundsätzlich spricht nichts dagegen, statt Ahornsirup einfach Agavendicksaft zu verwenden.

      Die Süßkraft von Ahornsirup ist etwas geringer als die von Agavendicksaft. Da die Muffins jedoch nur eine ganz leichte süßliche Note haben, würde ich Dir empfehlen, erst einmal 4 bis 5 Esslöffel Agavendicksaft zu nehmen, den Teig dann zu probieren und je nach Belieben vielleicht noch etwas nachzusüßen.

      Viel Spaß beim Nachbacken und Viele Grüße
      Simone

  3. Das Rezept hört sich sehr gut an. Kann ich statt normalem Mehl auch Kichererbsenmehl benutzen? VG Jana

    • Hallo Jana,

      es sollte grundsätzlich nichts dagegen sprechen, stattdessen einfach Kichererbsenmehl zu verwenden.

      Viel Spaß beim Nachbacken und viele Grüße
      Simone

  4. Hallo,
    nichts gegen eure Rezept! Nur Ahornsirup ist auch Zucker. Ich versuche mich einigermaßen ohne Zucker zu ernähren, aber wisst ihr wie viel Fruchtzucker in Bananen ist? Wenn ich also Bananenmuffims ohne Zucker backe kann ich auch direkt normale Muffins mit Zucker backen.Wollte euch nur darauf hin weisen!

    • Hallo Emiy,

      vielen Dank für deine Nachricht.

      Eine eindeutige Definition, was unter einer zuckerfreien Ernährung verstanden wird, das gibt es nicht. Für die einen bedeutet es, Industriezucker wegzulassen, andere verzichten neben der in Obst enthaltenen Fructose auch auf Kohlenhydrate, da diese bei der Verdauung in Zuckermoleküle umgewandelt werden.

      Ich persönlich sehe es nicht ganz so streng und möchte in erster Linie Industriezucker vermeiden. Daher entwickle ich Rezepte, die gesunde Alternativen zum Rohrzucker bieten. Inwiefern dies in das individuelle Ernährungskonzept passt, muss jeder für sich selbst definieren.

      Viele Grüße
      Simone

  5. Super Rezept, werde ich definitiv nachbacken! Wollte nur noch nachfragen ob man statt Kuhmilch auch Reis- oder Mandelmilch nehmen kann? (Lactoseintoleranz & so :)) Liebe Grüße

    • Hallo Amra,

      grundsätzlich sollte nichts dagegen sprechen, statt Kuhmilch einfach Reis- oder Mandelmilch zu nehmen.

      Viel Spaß beim Nachbacken und viele Grüße
      Simone

  6. Für wie viele Muffins reicht der Teig?

  7. Hallo,

    Für wieviele Muffins sind die Mengenangaben ausgerichtet?

    Danke und liebe Grüße

    Jasmin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerten Sie dieses Rezept!: