Rezept für Rhabarberkompott ohne Zucker

Habe ich schon erwähnt, dass ich Rhabarber liebe? Rhabarber hat im Frühjahr von April bis Juni Saison. Durch seinen fruchtig-sauren Geschmack verleiht Rhabarber Speisen eine unvergleichbare Note. Hier habe ich ein tolles Rezept für Rhabarberkompott ohne Zucker. Der selbstgemachte Rhabarberkompott eignet sich perfekt als Nachtisch oder als leckere und gesunde Beilage zu unseren beliebten Quarkpuffern ohne Zucker. Der Rhabarberkompott erhält seine Süße aus Rosinen und Agavendicksaft. Genau das macht ihn so gesund, denn schließlich verzichten wir komplett auf Industriezucker. 

Rhabarberkompott ohne Zucker
Rhabarberkompott ohne Zucker

 

Rezept für Rhabarberkompott ohne Zucker

Rezept für Rhabarberkompott ohne Zucker

Kalorien 716.4 kcal

Zutaten
  

  • 500 g Rhabarber
  • 350 ml Milch
  • 250 ml Apfelsaft
  • 150 g Rosinen
  • 30 g Puddingpulver Vanillegeschmack
  • 1 Vanilleschote
  • Agavendicksaft

Anleitungen
 

  • Den Apfelsaft zusammen mit den Rosinen in einen Topf geben und etwa 10 Minuten köcheln lassen
  • In der Zwischenzeit den Rhabarber waschen und in mundgerechte Stücke schneiden
  • Den Rhabarber, den Zimt und die Vanilleschote zu dem Apfelsaft geben und aufkochen lassen
  • Die Hitze reduzieren und die Hälfte der Milch hinzugeben
  • Mit der verbleibenden Milch das Puddingpulver anrühren und ebenfalls zu dem Rhabarber geben
  • Alles gut miteinander verrühren und weiter einkochen lassen, bis die Masse die gewünschte Konsistenz aufweist
  • Abschließend mit Agavendicksaft abschmecken

2 Kommentare

  1. Vielen Dank, dass du dieses Rezept im Internet hochgeladen hast. Heute ist der Geburtstag meines Papas und ich überrasche ihn (vielleicht) damit.
    Wozu esst ihr das Kompott dann so?

    Besonders toll ist, dass es „natürlich“ gesüßt ist. Bei uns braucht es, meinem Geschmack nach, kaum extra Sirup!

    • Hallo Joela,

      vielen Dank für deine Nachricht. Wie schön, dass du deinen Papa direkt mit dem Kompott überraschst. Da wird er sich sicher freuen!!!!

      Ich mag den Kompott am liebsten pur. Aber mit Vanillepudding, Joghurt, Vanillesoße oder auch zu Pfannkuchen kann ich mir den Kompott auch super vorstellen.

      Ich hoffe, ich konnte dir ein paar Anregungen geben.

      Viele Grüße
      Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.