Startseite » Rezepte ohne Zucker » Rezepte für Muffins, Kekse und Plätzchen » Rezept für Quinoa-Müsliriegel ohne Zucker

Rezept für Quinoa-Müsliriegel ohne Zucker

Müsliriegel selbst zu machen hat gleich zwei Vorteile. Du hast stets einen zuckerfreien Snack zur Hand, wenn der Magen mal wieder grummelt und Du weißt genau, dass Du Dir und Deinem Körper etwas Gutes tun, wenn Du mal zu den Quinoa-Müsliriegeln greifst. Also los geht’s…

Quinoa-Müsliriegel
Quinoa-Müsliriegel

 

5.0 from 1 reviews
Rezept für Quinoa-Müsliriegel ohne Zucker
Zubereitungszeit: 
Backzeit: 
Gesamtzeit: 
Zutaten
  • 200g Quinoa, mit heißem Wasser abgespült, trocken
  • 150g Haferflocken
  • 130g Cashew-Kerne, klein gehackt
  • 110g Mandeln, gehobelt
  • 80g Leinsamen
  • 75g Kokosraspeln
  • 70g Cranberries
  • 4 EL Ahornsirup
  • 3 EL Honig
  • 3 EL Kokosöl
  • 3 EL Erdnussbutter, zuckerfrei
  • 2 EL Wasser
  • 1 Prise Salz
Zubereitung
  1. Quinoa abspülen und nach Packungsanleitung kochen, beiseite stellen
  2. Den Ofen auf 180°C vorheizen
  3. Quinoa und Haferflocken bei mittlerer Hitze in einer Pfanne anrösten, bis Sie die Röstaromen deutlich in der Nase verspüren können
  4. Abkühlen lassen und zu den Cashews, Mandeln, Kokosflocken, Cranberries und Leinsamen geben. Gut vermischen. Beiseite stellen
  5. In einem Topf Honig, Ahornsirup, Wasser, Salz, Mandelbutter und Kokosöl bei mittlerer Hitze erhitzen, bis alles gut miteinander vermischt ist
  6. Nun die flüssigen mit den trockenen Zutaten gut vermischen
  7. Das Ganze anschließend in eine mit Backpapier ausgelegte Auflaufform geben und mithilfe eines Holzlöffels verteilen und gut andrücken
  8. -30 Minuten backen. Nun komplett abkühlen lassen (!) und anschließend in gleich große Müsliriegel schneiden

Das solltest Du Dir auch anschauen!

Rezepte zum Backen ohne Zucker

Backen  ist für viele eine Leidenschaft. Ob leckere Torten, Kuchen, Muffins oder Kekse – die …

Rezept für Blaubeermuffins ohne Zucker

Blaubeeren (auch Heidelbeeren, Schwarzbeeren oder Heubeeren genannt) gehören in die Familie der Heidekrautgewächse. Häufig wird …

5 Kommentare

  1. Alexandra Schröder

    Habe im Zuge meiner Ernährungsumstellung auf ein Leben ohne Zucker u.a. diese Müsliriegel gemacht, musste leider 2-3 Zutaten durch andere ersetzen, weil ich nicht alles da hatte (meine Cranberries, die ich da hatte waren gezuckert und hab ich dann gleich mal weggeworfen 🙁 ). Ich finde sie grandios, schmecken wunderbar und machen unglaublich satt. Leider sind sie sehr zusammengebröselt beim Schneiden, aber ich will sie ja nicht verkaufen. Ist also nicht schlimm.
    Habe eine Frage: Wie lange kann man diese Müsliriegel aufbewahren? Will ja nicht alle auf einmal essen, nur falls der Heißhunger kommt.
    Grundsätzlich fände ich es super, wenn ihr bei euren Rezepten noch ergänzen könntet, wie lange das denn haltbar ist. Denn: ohne Zucker fehlt ja doch auch ein sonst so wichtiger Konservierungsstoff 😉
    Schön, dass es diese Website gibt. Dankeschön!

    • Hallo Alexandra,

      das freut uns natürlich riesig, dass Dir unsere Webseite gefällt und die Müsliriegel offenbar ein voller Erfolg geworden sind.

      Unsere Müsliriegel haben wir in einer Tupperdose aufbewahrt. Da unsere Riegel allerdings schon nach wenigen Tagen leer gefuttert waren, können wir leider keine Aussage über die Haltbarkeit machen. 😉 Ca. eine Woche sollten die Müsliriegel aber auf jeden Fall haltbar sein.

      Weiterhin viel Erfolg mit der Ernährungsumstellung.

      Viele Grüße
      Simone

  2. Das klingt wirklich lecker!
    Kann mir jemand verraten, wie der Quinoa verwendet wird? Nimmt man den normalen zum Kochen oder den Gepufften für Müsli & co? Einfach „trocken“ (bzw nach kurzem Abspülen) oder muss er vorher eingeweicht oder gar gekocht werden?

    Ich bin sehr gespannt 🙂

    • Ernährung-ohne-Zucker-Team

      Hallo Lena,

      ich habe für das Rezept vorgekochten Quinoa (von Paul’s Quinoa) genommen. Alternativ nimmst du einfach normalen Quinoa, spülst ihn kurz ab und kochst ihn nach Packungsanleitung, bevor du ihn dann weiterverarbeitest. Den gepufften Quinoa würde ich eher nicht verwenden.

      Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

      Viele Grüße
      Simone

      • Vielen Dank für die schnelle Antwort!
        Ich werde das Rezept heute noch ausprobieren 🙂

        Und was ich auch einmal ganz arg loben möchte: Das Rezept wurde gleich aktualisiert, klasse!! Bei vielen, vielen anderen Websites ist das definitiv nicht der Fall… Da muss man sich vorm Kochen oder Backen nochmal durch die ganzen Kommentare scrollen, um eventuelle Fragen aufzuklären, die schon fünf Leute vor einem gestellt haben – obwohl eine kurze Aktualisierung doch so einfach ist!
        Danke! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerten Sie dieses Rezept!: