Startseite » Rezepte ohne Zucker » Rezepte für Kuchen und Torten » Rezept für Bananenkuchen ohne Zucker

Rezept für Bananenkuchen ohne Zucker

Dass Kuchen auch ohne Zucker fantastisch schmecken kann, beweist dieser zuckerfreie Bananenkuchen. Reife Bananen und Rosinen geben ihm die nötige Süße. Da merkt man wieder einmal, dass Zucker völlig überbewertet wird. Einfach mal selbst ausprobieren! Im Übrigen ist unser zuckerfreier Bananenkuchen auch vegan. Perfekt für Kleinkinder und Eltern, die auf eine gesunde, zuckerfreie Ernährung achten.

Bananenkuchen mit Walnüssen und Rosinen
Veganer Bananenkuchen ohne Zucker – mit Walnüssen und Rosinen

 

4.0 from 4 reviews
Rezept für Bananenkuchen ohne Zucker
Nährwerte
  • Kalorien: 2772,4 kcal
  • Fett: 151,7g
  • Kohlenhydrate: 305,5g
  • Eiweiß: 26,6g
Zubereitungszeit: 
Backzeit: 
Gesamtzeit: 
Rezept für Bananenkuchen ohne Zucker
Zutaten
  • 500g Bananen, reif (ohne Schale gewogen)
  • 125g Vollkornmehl
  • 100g Rosinen
  • 100ml Sonnenblumenöl
  • 75g Haferflocken
  • 50g Nüsse, gehackt
  • 1 Prise Salz
Zubereitung
  1. Die Bananen mit einer Gabel zerdrücken
  2. Zu den anderen Zutaten geben und alles zu einem Teig verrühren
  3. In der Zwischenzeit den Backofen auf 160°C vorheizen
  4. Den Teig in eine kleine, mit etwas Butter gefettete Kastenform oder alternativ in eine Springform (24er) füllen
  5. Nun ab in den Ofen und etwa 30 Minuten goldgelb backen
  6. Bitte beachten: Nach abgeschlossener Backzeit den Kuchen zunächst in der Form abkühlen lassen.
 

Das solltest Du Dir auch anschauen!

Rezept für einen Apfelkuchen ohne Zucker

Rezepte für Kuchen ohne Zucker

Der Kindergeburtstag steht vor der Tür. Da stellt sich bei vielen Müttern und Vätern die …

Rezepte zum Backen ohne Zucker

Rezepte zum Backen ohne Zucker

Backen  ist für viele eine Leidenschaft. Ob leckere Torten, Kuchen, Muffins oder Kekse – die …

17 Kommentare

  1. Sieht zwar nicht schön aus, ist aber super lecker. Fand ihn am dritten Tag am besten. Wenn man ihn geschnitten serviert ist die Optik auch ok.

  2. Super lecker 🙂
    Habe nur die rosinen mit heidelbeeren austauschen müssen, wegen fructoseintolleranz

  3. Schmeckt super. Nehme statt dem Sonnenblumenöl aber Kokosöl.

    • Hallo Katja,

      vielen herzlichen Dank für das liebe Feedback. Ich freue mich, dass dir der Bananenkuchen genauso gut schmeckt wie mir 🙂

      Viele Grüße
      Simone

  4. Hi Simone, ich habe eine Rührkuchenform. Meinst du ich kann die Menge einfach verdoppeln?
    Liebe Grüße,
    Anett

    • Hallo Anett,

      ja, grundsätzlich ist das eine gute Idee. Bei der Backzeit solltest du dann entsprechend eine etwas längere Zeit einplanen und den Stäbchentest machen.

      Ich wünsche dir gutes Gelingen und würde mich freuen, wenn du mich kurz wissen lässt, ob dir der Bananenkuchen genauso gut schmeckt wie mir 🙂

      Viele Grüße
      Simone

  5. Leute, seid mir nicht böse, aber ihr könnt nicht von zuckerfreiem Kuchen sprechen, wenn ihr reife Bananen und Rosinen als Zutaten verwendet. Das ist lachhaft!!! Reife Bananen und Rosinen enthalten viel Zucker. Durch den Verzicht von Haushaltszucker ist der Kuchen sicher zuckerärmer aber zuckerfrei ist er deshalb sicher nicht!!

    • Klar, aber den meisten Mamas geht es ja um raffinierten Zucker. Obst enthält nun einmal Fruchtzucker und ist ja dennoch gesund. Und zum Geburtstag mal ein bisschen Banane mehr als im Brei ist ja ggf zu vertreten.

      • Hallo Max, hallo Marion,

        für mich persönlich bedeutet zuckerfrei, dass ich auf Industriezucker und unraffinierte Zuckersorten (also Vollrohr-, Rohrohr- und braunen Zucker) verzichte. Ich übe einen sehr bewussten Umgang mit Milchzucker, Fruchtzucker, Honig, Agavendicksaft sowie Zucker aus Kohlenhydraten, verzichte aber konsequent auf Lebensmittel mit zugesetzten Industriezucker und meide Zucker beim Kochen und Backen sowie im Kaffee oder Tee.

        Meinen Kindern möchte ich einen ebenso maßvollen und bewussten Umgang mit Industriezucker vorleben.

        Ich hoffe, ich konnte etwas Licht ins Dunkel bringen.

        Viele Grüße
        Simone

    • Zucker macht krank die natürliche Süsse von Früchten nicht. Denn Haushaltszucker gibt es erst seit dem 19. Jahrhundert….die Menschheit schon ein paar tausend Jahre! Wie haben die Menschen in der Steinzeit überlebt

  6. Ganz richtig ist das nicht. Glucose ist Glucose. Egal ob Frucht- oder Industriezucker, beides kann dem Körper ab einer gewissen Menge schaden. Klar, Obst hat noch vielerlei Vitamine anzubieten und ist daher dem Industriezucker vorzuziehen. Dennoch machen Säfte und Früchte Kinder auch dick. In England wurde diskutiert, Säfte vom Speiseplan der Kinder zu verbannen, da der Zuckergehalt von ihnen so hoch ist. Generell sollte man bei Kindern eher zur Schorle greifen, um dem hohen Zuckergehalt zu entkommen. Dennoch bleibt es dabei: Egal ob man 500g Zucker über Bananen oder Industriezucker aufnimmt, Zucker bleibt für den Körper Zucker. Chemische Reaktionen ändern sich nicht einfach.
    Auch dieser Smoothiehype ist komplett daneben; die Teile sind richtige Kalorien- und Zuckerbomben. Und so viele Vitamine wie da drin sind, braucht auch kein Mensch. Das wird einfach wieder ausgeschieden.

    • Hallo Naschwerk,

      vielen Dank für deinen Beitrag, dem ich vollends zustimme.

      Ich gebe dir Recht, dass Zucker – egal in welcher Form – ab einer bestimmten Menge schadet. Daher bin ich sehr dafür, den eigenen Zuckerkonsum zu überdenken und für eine gewisse Zeit einmal komplett auf Zucker zu verzichten. Schnell merkt man, wie die Geschmacksnerven wieder sensibler auf Süße reagieren.

      Was als zuckerfrei definiert wird, liegt bekanntlicherweise im Auge des Betrachters. Für mich persönlich bedeutet es, dass ich mir und meinen Kindern keinen Industriezucker zumuten möchte, da Zucker in dieser Form nur leere Kalorien ohne jeglichen Mehrwert bietet. Da sind mir Bananen beispielsweise lieber. Auch weil die Süße subtiler ist und den Geschmack nicht dominiert. Aber so hat vermutlich jeder von uns seinen eigenen Ansatz in Bezug auf ein „zuckerfreies“ Leben.

      Herzliche Grüße
      Simone

  7. Habe es ausprobiert und bin leider sehr enttäuscht. Meiner Meinung nach ist der Obstanteil viel zu hoch, was den Kuchen zu süß macht und das Ergebnis weniger an Gebäck erinnern lässt.

    • Hallo Jessi,

      schade, dass der Bananenkuchen nicht ganz deinen Geschmack getroffen hat. Ich persönlich mag ihn genauso wie im Rezept beschrieben. Aber über Geschmäcker lässt sich ja bekanntlicherweise nicht streiten.

      Viele Grüße
      Simone

  8. Ich finde den „Kuchen“ geschmacklich total gut. Allerdings ist er bei mir matschig und wurde auch mit längerem backen nicht „kuchenartiger“. Irgendwie hätte ich den Kuchen mehr wie einen Rührkuchen erwartet. Soll er matschig sein?

  9. Super lecker 👍 selbst dem knautschigen PuBärTier schmeckts 😂
    Hab nur statt Rosinen, Cranbeerys,Dattel & Pflaume genommen & bei den Ölen halb Kokos, halb Sonnenblume.
    Vielen Dank für dein wunderbares (Grund-)Rezept 🙂

    • Ernährung-ohne-Zucker-Team

      Hallo Micha,

      das freut mich natürlich riesig. Und wie schön, dass du deiner Fantasie freien Lauf gelassen hast und den Bananenkuchen ohne Zucker noch etwas abgewandelt hast. Das hört sich nach einer richtig schönen und fruchtigen Kombination an.

      Herzliche Grüße
      Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bewerten Sie dieses Rezept!: