Rezept für einen gedeckten Apfelkuchen ohne Zucker

Apfelkuchen gehört zu den absoluten Kuchenklassikern. Da Äpfel das ganze Jahr über problemlos zu erhalten sind, hat Apfelkuchen das ganze Jahr über Saison. Das von uns im Folgenden vorgestellte Rezept kommt komplett ohne Zucker aus und erhält seine Süße allein durch Honig.

Apfelkuchen
Apfelkuchen ohne Zucker

Rezept für einen gedeckten Apfelkuchen ohne Zucker

Zubereitungszeit50 Min.
Arbeitszeit50 Min.

Zutaten

Für den Boden:

  • 300 g Mehl
  • 150 g Butter
  • 100 g Honig
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Zitronenzesten

Für die Füllung:

  • 1200 g Äpfel am besten Boskoop, Braeburn oder Cox Orange
  • 100 g Walnüsse gehackt
  • 100 g Rosinen
  • 80 g Honig
  • 1 Vanilleschote
  • 1 Päckchen Puddingpulver Vanillegeschmack
  • 3 EL Zitronensaft
  • 1 TL Zimt

Anleitungen

  • Zunächst die Zutaten für den Boden in eine Rührschüssel geben und verkneten
  • Sobald ein glatter Teig daraus entstanden ist, zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank geben
  • Nachdem der Teig im Kühlschrank einige Zeit geruht hat, 2/3 des Teiges ausrollen und eine gefettete Springform (Durchmesser: 26cm) damit auslegen
  • Den Ofen auf 160 °C Umluft vorheizen
  • Die Äpfel waschen, vierteln, entkernen und in Scheiben schneiden
  • Zitronensaft, Honig, Zimt, Walnüsse, das Mark einer Vanilleschote sowie das Puddingpulver zu den Apfelscheiben geben, kurz verrühren und in die Springform auf den Teig geben
  • Nun den verbleibenden Teig nehmen und auf einem Backpapier in der Größe der Springform ausrollen, über die Füllung geben und leicht andrücken
  • Den Teig mit einer Gabel leicht einstechen
  • Nun die Springform etwa 50 Minuten in den Ofen geben, bis der Teig eine gold-braune Farbe angenommen hat

4 Kommentare

  1. Peter Bengelmann

    Hallo Simone, vielleicht ist es klarer, wenn Du Deine Rezepte „ohne Industriezucker“ nennst!? Kuchen ohne Zucker geht nicht (süßstoff als Alternative wollen wir sicherlich nicht verwenden), also auch Honig, Ahornsirup usw. ist durchaus mit Zucker vergleichbar! 5 kleine Mahlzeiten wegen des zuckerspiegels ist sicherlich überholt!? Um v.a. den Darm und sicherlich den gesamten Verdauungsapparat zu schonen, oder ihm Zeit für seine „diffizile Arbeit“ zu geben, sind 5 mindestens Stunden zwischen den Mahlzeiten wichtig! Wir ernähren uns ja sowieso „vollwertig“, heisst mit Lebensmitteln, die den Blutzucker nicht schnell ansteigen und wieder senken lassen! Musikalische Grüße peterb

    • Hallo Peter,

      vielen Dank für deinen konstruktiven und netten Beitrag.

      Ja, da bin ich vollkommen deiner Meinung. Auch ich denke, dass Honig, Ahornsirup und Co. durchaus mit Zucker zu vergleichen sind. Das habe ich auch in den einzelnen Beiträgen zu den beliebtesten Zuckeralternativen immer wieder versucht herauszuarbeiten ( http://www.ernaehrung-ohne-zucker.de/zuckeralternativen/).

      Fünf Mahlzeiten pro Tag braucht keiner von uns. Die Studien rund um das Intervallfasten haben gezeigt, dass man dem Körper Gutes tut, wenn man ihm einmal eine Pause gönnt ( https://www.intervallfasten-rezepte.de). Insofern kann ich dir in diesem Punkt auch zustimmen.

      Viele Grüße zurück
      Simone

  2. Honig ist kein Zucker?
    Bin verwirrt …

    • Hallo Heinz,

      auf dieser Webseite geht es um eine zuckerfreie Ernährung. Was das konkret bedeutet, entscheidet jeder für sich selbst. Für mich persönlich heißt es, dass ich meinen eigenen Zuckerkonsum kritisch unter die Lupe genommen und herkömmlichen Haushaltszucker sehr stark reduziert habe. Da ich bei einigen Speisen nicht komplett auf Zucker verzichten kann, versuche ich auf gesündere Varianten umzusteigen. Daher sind viele der Rezepte hier mit Bananen oder Datteln.

      VG
      Simone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.